Preisverleihung der »Wachtberger Kugel 2017«

Am Anfang war die Idee, zugegeben, eine wahn-witzige Idee: ein Wachtberger Preis für komische Lyrik! Ob diese Idee wirklich umgesetzt werden könnte, schien uns, dem Leiter des Wachtberger Büchereiverbundes, Dieter Dresen, und mir, reichlich unsicher. Aber bald war da auch das Wort – richtiger: zwei Worte: »Wachtberger Kugel«! Und als wir dann unser Projekt in der Wachtberger Kulturszene vorstellten, trafen wir zu unserer Überraschung sofort auf breite Unterstützung, die alle Unsicherheit und Zweifel weichen ließ. Eine hochkarätige Jury aus Wachtberger Kulturgrößen war in kürzester Zeit gefunden, mit der Wachtberger Kabarettbühne »Drehwerk 17/19« war der passende Veranstaltungsort schon vorhanden, und so kam es bereits Ende März 2016 zur Ausschreibung der »Wachtberger Kugel 2017 – Preis für komische Lyrik«.

 

Dass sich dann bis Ende August mehr als 500 Autorinnen und Autoren aus ganz Deutschland um diesen Preis bewerben würden, damit hatte allerdings wohl niemand rechnen können. Beiträge von 75 Autorinnen und Autoren sind nun im Sammelband »Die besten Kugel-Schreiber« verewigt. Der Kid Verlag in Bonn-Küdinghoven hat ihn für uns verlegt - es ist eine wunderbare Sammlung komischer Gedichte geworden:

 

Dieter Dresen / Herbert Reichelt (Hrsg.): Die besten Kugel-Schreiber - aus dem Lyrikwettbewerb »Wachtberger Kugel 2017«, Kid Verlag, Bonn, 14. Januar 2017, ISBN: 978-3-929386-68-4,  Preis: 12,00 Euro

 

Bestellungen bitte per E-Mail an Lyrik@wachtberger-kugel.de; der Versand erfolgt möglichst umgehend ohne Berechnung von Porto- und Versandkosten. Aber selbstverständlich kann man das Buch auch überall im Buchhandel bestellen.

Und am 14. Januar 2017 war es nun soweit: Die Preisverleihung des Lyrikwettbewerbs »Wachtberger Kugel 2017«.

 

Zum Vortrag eingeladen waren Monika Clever, Frank Dyczka, Stefan Krüger, Martin Möllerkies, Stefan Pölt, Rolf Polander und Iris Schürmann-Mock.

 

Martin Möllerkies konnte mit seinen Gedichten sowohl die Jury als auch das Publikum überzeugen und gewann gleich beide Trophäen. Der zweite Preis der Jury ging an Iris Schürmann-Mock, den zweiten Publikumspreis gewann Monika Clever. Den dritten Preis gewann Stefan Pölt sowohl in der Wertung der Jury als auch bei der Publikumsabstimmung. Den vier Preisträgerinnen und Preisträgern auch an dieser Stelle nochmals unseren ganz herzlichen Glückwunsch!

 

Aber es war wie immer in solchen Fällen: Eigentlich hätten alle sieben Autorinnen und Autoren Preise verdient gehabt, denn alle sieben hatten hervorragende Gedichte mitgebracht und haben sie auf wunderbar unterhaltsame Weise vorgetragen. Das Publikum im randvoll besetzten »Drehwerk 17/19« in Wachtberg-Adendorf war jedenfalls begeistert von der komischen Lyrik der »Glorreichen Sieben«.

 

Einen ausführlichen Bericht mit zahlreichen Fotos gibt es hier.

 

Hier geht's zum Bericht der Bonner Rundschau

Hier geht's zum Bericht des Bonner General-Anzeiger

Kommentar schreiben

Kommentare: 0